27. April 2020

DENA spricht sich für die Fortsetzung der Mautbefreiung aus

Die Treibhausgasemissionen (THG) des Verkehrssektors liegen aufgrund der verdoppelten Gütermengen im selben Zeitraum auf nahezu demselben Niveau wie im Jahr 1990. Erdgas und vor allem Biomethan, in Form von CNG und LNG, sind derzeit zumindest im Fernverkehr die einzigen verfügbaren Alternativen, um bereits heute THG-Emissionen und andere Luftschadstoffe zu reduzieren. Für Investitionen aus dem Markt benötigt es jedoch verlässliche und langfristige planbare Rahmenbedingungen sowie gezielte Marktanreize, um diese Kraftstoffe am Markt zu etablieren.

Unterschleißheim, 27.04.2020

Die Deutsche Energieagentur DENA (Schirmherrschaft BMVI) und die LNG-Taskforce unterstützten die Bundesregierung dabei, die Verkehrsemissionen im Straßengüterverkehr zu reduzieren. Dazu haben sie jüngst ein Positionspapier veröffentlicht, in dem sie sich für die Fortsetzung der Mautbefreiung für mit Erdgas und Biomethan betriebene LKW aussprechen. Auch wenn der Elektroantrieb und die darauf aufbauende Brennstoffzelle in aller Munde sind: Derzeit und mittelfristig sind CNG- und vor allem LNG-Lkw die einzigen Alternativen zum Dieselantrieb im Schwerlastverkehr, vor allem auf langen Distanzen. Aufgrund des geringeren Kohlenstoffgehalts emittiert Methan (CNG und LNG) um bis zu 20 Prozent weniger CO2 als Dieselkraftstoff. Die Nutzung von reinem Biomethan (Bio-CNG oder Bio-LNG) ermöglicht sogar CO2-Einsparungen von über 90 Prozent.

In Europa gibt es bereits über 240 LNG-Tankstellen. Nachdem die Entwicklung in Deutschland lange gestockt hatte, wurden in den vergangenen zwei Jahren an wichtigen Verkehrsknotenpunkten etliche LNG-Tankstellen in Betrieb genommen. Im Laufe des Jahres 2020 wird die Zahl der LNG-Tankstellen von derzeit ca. 20 auf über 50 ansteigen. Alleine in der letzten Woche sind zwei leistungsstarke Tankstellen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten (Kassel und Berliner Ring) an´s Netz gegangen.

IVECO ist seit Jahren Pionier auf dem Gebiet von Gasantrieben und hat sowohl die Technik als auch die Infrastruktur entscheidend vorangebracht. Heute fährt ein IVECO S-Way im Fernverkehr mit einer Reichweite von 1.600 km und 460 PS mitten im Anforderungsprofil eines Logistikers. Er fügt sich vom ersten Tag an lückenlos in einen bestehenden Fuhrpark ein, egal ob Standard- oder niedrige Aufsattelhöhe und kann aufgrund seiner Fahrleistungen alle Fahrpläne ohne Sonderdisposition einhalten.

Download der Studie unter:
https://www.dena.de/newsroom/publikationsdetailansicht/pub/dena-positionspapier-zur-fortsetzung-der-mautbefreiung-fuer-mit-erdgas-und-biomethan-betriebene-lkw/

zurück